Taufe

Fragen

Taufe

Sie möchten Ihr Kind oder sich selbst taufen lassen? Darüber freuen wir uns. Gerne begleiten wir sie auf diesem Weg!

Wann wird getauft?

Die Taufe ist in erster Linie eine Feier der ganzen Gemeinde und nicht nur einer einzelnen Familie. Der Täufling wird in die Gemeinde aufgenommen. Daher finden Taufen im Gottesdienst am Sonntag statt. In Absprache mit Pfarrer Förster werden die Termine festgelegt.

Taufgespräch

Sie vereinbaren mit Pfarrer Förster ein Gespräch (Tel: 08245 /9670949). Im Taufgespräch wird über den Sinn der Taufe, christliche Erziehung und die Gestaltung des Taufgottesdienstes gesprochen.
An Unterlagen werden benötigt:
a) Geburtsurkunde des Täufling
b) Falls die Eltern nicht in unserer Gemeinde wohnen, müssen sie im zuständigen Heimatpfarramt Bescheid sagen.

Was Sie versprechen

Liebe Eltern! Wir alle haben unser Leben von Gott. So sollt ihr euer Kind als Gabe des Schöpfers annehmen. Durch eure Liebe soll es das erste Zutrauen zur Güte Gottes gewinnen. Größer als unsere Liebe ist die Liebe Christi. Darum sollt ihr euer Kind zum Glauben an Jesus Christus hinführen, zum Beten anleiten und ihm helfen, dass es ein lebendiges Glied der Kirche Jesu Christi wird. Seid ihr dazu bereit, so antwortet: Ja, mit Gottes Hilfe. Eltern: Ja, mit Gottes Hilfe.

Fragen zur Taufe

• Eine Taufe zuhause ist unter keinen Umständen möglich, es sei denn bei schwerer Krankheit oder in Not.
• Als Eltern versprechen Sie, Ihr Kind an den christlichen Glauben und die Gemeinde heran zu führen. Daher ist es sinnvoll, dass mindestens ein Elternteil der evangelischen Kirche angehört.
• Der Gottesdienst mit Taufe hat keine Überlänge. Die Taufe selbst erfolgt im ersten Teil. Falls danach das Kind unruhig wird, ist es möglich, mit ihm in den Übertragungsraum zu gehen, wo man den Gottesdienst mit verfolgen kann.

Ablauf

Orgelvorspiel – Begrüßung – Kreuzeszeichen – Eingangslied – Gebet – Taufbefehl – Versprechen der Eltern – Versprechen der Paten – Glaubensbekenntnis – Taufhandlung: Taufsegen mit Handauflegung – Taufspruch – Taufkerze – Segensgebet für Familie und Paten – Tauflied – Lesung – Wochenlied – Predigt – Lied – Bekanntmachungen – Fürbittengebet und Vaterunser – Segen – Lied – Musik

Fotografieren

Fotografieren ist während der Taufe nicht möglich. Für Fotos nehmen wir uns nach dem Gottesdienst ausführlich Zeit. Videofilmaufnahmen machen ohne Herumzulaufen und aus dezenter Entfernung ist auch während dem Gottesdienst möglich.

Paten

Sie dürfen mehrere Patinnen bzw. Paten wählen. Diese müssen Mitglied in der evangelischen, katholischen oder einer orthodoxen Kirche sein. Eine Patin bzw. ein Pate sollte in jedem Fall evangelisch sein. Das Patenamt ist ein kirchliches Amt. Es soll zum christlichen Glauben hinführen und in die Kirche einführen. Das kann selbstverständlich nur, wer auch selbst Mitglied ist.
Deshalb ist die Kirchenmitgliedschaft in jedem Falle Voraussetzung für das Patenamt. Aus der Kirche Ausgetretene oder Angehörige von Sekten sind für das Patenamt nicht zugelassen!

Patenbescheinigung

Die Paten brauchen eine Bescheinigung, dass sie Kirchenmitglied sind und konfirmiert wurden. Das zuständige Pfarramt des Wohnortes stellt dafür einen Patenschein aus. Falls Sie nicht wissen, zu welcher Kirchengemeinde Sie gehören, klicken Sie auf „Links“ unter dem Punkt „Sonstiges“: „Hilfe, zu welcher Gemeinde gehöre ich?“

Patenversprechen

Liebe Paten! Ihr vertretet bei diesem Kind die christliche Gemeinde. Deshalb frage ich euch: Seid ihr bereit, das Patenamt an diesem Kind zu übernehmen, für es zu beten, ihm in Notlagen beizustehen und ihm zu helfen, dass es ein lebendiges Glied der Kirche Jesu Christi wird, so antwortet: Ja, mit Gottes Hilfe.
Paten: Ja, mit Gottes Hilfe.

Taufsprüche

Eine Auswahl von Taufsprüchen finden sie hier:

Altes Testament

1. Wenn du den Herrn deinen Gott suchen wirst, so wirst du ihn finden, wenn du ihn von ganzem Herzen und von ganzer Seele suchen wirst. 5. Mose 4,29

2. Du sollst den Herrn, deinen Gott lieb haben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft. 5. Mose 6,5

3. Ein Mensch sieht, was vor Augen ist; der Herr aber sieht das Herz an. 1. Samuel 16,7

4. Wohl dem, der nicht wandelt im Rat der Gottlosen, noch tritt auf den Weg der Sünder, noch sitzt, wo die Spötter sitzen, son­dern hat Lust am Gesetz des Herrn und sinnt über seinem Gesetz Tag und Nacht. Psalm 1,1f

5. Du tust mir kund den Weg zum Leben: Vor dir ist Freu­de die Fülle und Wonne zu deiner Rechten ewiglich. Psalm 16,11

6. Herr, mein Fels, meine Burg, mein Erretter; mein Gott, auf den ich trage, mein Schild und Berg meines Heils und mein Schutz. Psalm 18,3

7. Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Psalm 23,1

8. Der Herr ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten? Der Herr ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen? Psalm 27,1

9. Meine Zeit steht in deinen Händen. Psalm 31,16a

10. Ich will den Herrn loben allezeit; sein Lob soll immerdar in meinem Munde sein. 34,2

11. Bei dir ist die Quelle des Lebens und in deinem Licht sehen wir das Licht. Psalm 36,10

12. Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn, er wird es wohlmachen. Psalm 37,5

13. Auf Gott hoffe ich und fürchte mich nicht; was können mir Menschen tun? Psalm 50, 12

14. Rufe mich an in der Not, so will ich dich erretten, und du sollst mich preisen. Psalm 50,15

15. Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz, und gib mir einen neuen, beständigen Geist. Psalm 51,12

16. Wirf dein Anliegen auf den Herrn, der wird dich versorgen und wird den Gerechten in Ewigkeit nicht wanken lassen. Psalm 55,23

17. Auf Gott hoffe ich und fürchte mich nicht; was können mir Menschen tun? Psalm 56,12

18. Gott, du bist mein Gott, den ich suche. Es dürstet meine Seele nach dir, mein ganzer Mensch verlangt nach dir aus trockenem, dürren Land, wo kein Wasser ist. Psalm 63,1-2

19. Weise mir, Herr, deinen Weg, dass ich wandle in deiner Wahrheit: erhalte mein Herz bei dem einen, dass ich deinen Namen fürchte. Psalm 86,11

20. Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt, der spricht zu dem Herrn: Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott, auf den ich hoffe. Psalm 91,1-2

21. Lobe den Herrn meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat. Psalm 103,2

22. Wie sich ein Vater über Kinder erbarmt, so erbarmt sich der Herr über die, die ihn fürchten. Psalm 103,13

23. Es ist gut, dem Herrn zu vertrauen und nicht sich verlassen auf Menschen. Psalm 118,8

24. Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege. Psalm 119,105

25. Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen und der dich behütet, schläft nicht. Psalm 121,3

26. Der Herr behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit. Psalm 121,8

27. Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir. Psalm 139,5

28. Ich danke dir, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind dein Werke; das erkennt meine Seele. Psalm 139,14

29. Erforsche mich, Gott, und erkenne mein Herz; prüfe mich und erkenne, wie ich’s meine. Und sieh, ob ich auf bösem Wege bin, und leite mich auf ewigem Wege. Psalm 139,23-24

30. Lehre mich tun nach deinem Wohlgefallen, denn du bist mein Gott; dein guter Geist führe mich auf ebner Bahn. Psalm 143,10

31. Der Herr ist nahe allen, die ihn anrufen, allen, die ihn ernstlich anrufen. Psalm 145,18

32. Verlass dich auf den Herrn von ganzem Herzen, und verlass dich nicht auf deinen Ver­stand, sondern gedenke an ihn in allen deinen Wegen, so wird er dich recht führen. Sprüche 3,5-6.

33. Des Menschen Herz erdenkt sich seinen Weg; der Herr allein lenkt seinen Schritt. Sprüche 16,9

34. Siehe, Gott ist mein Heil, ich bin sicher und fürchte mich nicht. Jesaja 12,2

35. Die auf den Herrn harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt wer­den, dass sie wandeln und nicht müde werden. Jesaja 40,31

36. Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir; weiche nicht, denn ich bin dein Gott.        Jesaja 41,10

37. Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein. Jesaja 43,1

38. Ich bin der Herr, und außer mir ist kein Heiland. Jesaja 43,11

39. Wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen. Jeremia 29,13f

40. Ich habe dich je und je geliebt, darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte.   Jeremia 31,3

41. Ich will meinen Geist in euch geben und will solche Leute aus euch machen, die in meinen Geboten wandeln und meine Rechte halten und danach tun. Hesekiel 36,27

42. Es dir gesagt Mensch, was gut ist und was der Herr von dir fordert, nämlich Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott. Micha 6,8

Neues Testament

43. Jesus sagt: Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquicken. Matthäus 11,28

44. Wer da glaubt und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden. Markus 16,16

45. Selig sind, die das Wort Gottes hören und bewahren. Lukas 11,28

46. Es sei denn, dass jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen. Johannes 3,3

47. Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Johannes 3,16

48. Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben. Johannes 3,36

49. Christus spricht: „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ Johannes 8,12

50. Christus spricht: „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ Johannes 8,31.32

51. Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie und sie folgen mir und ich gebe ihnen das ewige Leben. Johannes 10,27

52. Christus spricht: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben.“ Johannes 11,25

53. Christus spricht: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ Johannes 14,6

54. Christus spricht: „Ich bin der Weinstock und ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun.“ Johannes 15,5

55. Christus spricht: „In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.“ Johannes 16,33

56. Ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben. Römer 1,16

57. Da wir nun gerecht geworden sind durch den Glauben, haben wir Frieden mit Gott durch unsern Herrn Jesus Christus. Römer 5,1

58. Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Din­ge zum Besten dienen. Römer 8,28

59. Seid fröhlich in der Hoffnung, geduldig in Trübsal, beharrlich im Gebet. Römer 12,12

60. Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem. Römer 12,21

61. Gott ist treu, durch den ihr berufen seid zur Gemeinschaft seines Sohnes Jesus Christus, unseres Herrn. Römer 14,8

62. Alle eure Dinge lasst in Liebe geschehen! 1. Korinther 16,13

63. Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. 2. Korinther 5,17

64. Lass dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig.  2. Korinther 12,9

65. Ich bin darin guter Zuversicht, dass der in euch ange­fangen hat das gute Werk, der wird’s auch vollenden bis an den Tag Christi Jesu. Philipper 1,6

66. Ich vermag alles, durch den, der mich mächtig macht, Christus. Philipper 4,13

67. Freut euch in dem Herrn alle Wege und abermals sage ich euch: freuet euch! Philipper 4,4

68. Sorgt euch um nichts, sondern in allen Dingen lasst euer Gebet und Flehen mit Danksagung vor Gott kundwerden! Philipper 4,6

69. Alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut alles im Namen des Herrn Jesus und dankt Gott, dem Vater, durch ihn. Kolosser 3,17

70. Seid allezeit fröhlich, betet ohne Unterlass, seid dankbar in allen Dingen. 2.Thessalonicher 5,16-18a

71. Der Herr ist treu; der wird euch stärken und bewahren vor dem Bösen. 2.Thessalonicher 3,3

72. Jage nach der Gerechtigkeit, der Frömmigkeit, dem Glauben, der Liebe, der Geduld, der Sanftmut! 1.Timotheus 6,11

73. Ergreife das ewige Leben, dazu du berufen bist. 1.Timotheus 6,12

74. Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit. 2. Timotheus 1,7

75. Alle eure Sorgen werft auf ihn; denn er sorgt für euch! 1.Petrus 5,7

76. Darin ist erschienen, die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen eingeborenen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1.Johannes 4,9

77. Lasst uns lieben, denn Gott hat uns zuerst geliebt. 1.Johannes 4,19

78. Unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwun­den hat. 1. Johannes 5,4

79. Lasst uns festhalten am Bekenntnis der Hoffnung und nicht wanken; denn er ist treu, der sie verheißen hat. Hebräer 10,23

80. Sei getreu bis in den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. Offenbarung 2,10